News
Ausstellungen
Künstler
Publikationen
m Extra
Kontakt
Impressum
zurück zur Übersicht Ausstellungsbilder   Pressetext  
B L A N K __ S P A C E
Evelina Cajacob | Lucinda Devlin | Antje Dorn | Paco Fernández | Thomas Florschuetz | Claus Goedicke | Caroline von Grone
Carla Guagliardi | Marta Guisande | Aino Kannisto | Laura Letinsky | François Morellet | Simone Nieweg | François Perrodin
Tanya Poole | Qiu Shihua | Lee Ufan | Jan Wawrzyniak | Peter Wegner

 


Lee Ufan
Dialogue, 2007



Carla Guagliardi
Às Parcas e ao Edi (Ten), 1995/2004

Die Ausstellung BLANK__SPACE, vom 29. August bis 29. November in der Galerie m Bochum zu sehen, umfasst Werke von 19 Künstlern, welche sich mit den verschiedensten Ausprägungen von Räumlichkeit auseinandersetzen. Die Auswahl zeigt auf, wie facettenreich und individuell die Künstler diesen Aspekt in ihre Werke einbeziehen. Dabei stellt sich fast von selbst die Frage danach, was es eigentlich bedarf, um von einem Raum sprechen zu können. So entsteht nicht nur ein reizvolles Zusammenspiel von Transparenz, zarten Weißtönen und Materialien, sondern auch von Linien, Flächen und Licht.

Die Ausstellung zeigt zwei Neonarbeiten von François Morellet und raumgreifende Installationen von Carla Guagliardi, Evelina Cajacob, Antje Dorn und Jan Wawrzyniak, welche die Künstler vor Ort realisiert haben. Sie alle – François Morellets Halbkreise, Carla Guagliardis scheinbar schwebende, mit Wasser gefüllte Glaskugel, Evelina Cajacobs Vorhang aus wachsgetränktem Papier und Antje Dorns Kabelinstallation – überzeugen mit ihrer eigenständigen Präsenz und körperlichen Erfahrbarkeit. Als Eckpunkte der Ausstellung treten sie in einen kontrastreichen, teils irritierenden Dialog miteinander und brechen mit Leichtigkeit und Witz die elegante Atmosphäre und den subtil veränderlichen Eindruck, der sich bei der Betrachtung der Malereien und Fotografien einstellt.

Einen besonderen Reiz bietet außerdem das Aufeinandertreffen von Künstlern unterschiedlicher Generationen. Die Werke von François Morellet, Lee Ufan und Qiu Shihua treten in einen vielschichtigen und erstaunlichen Dialog mit jüngeren Positionen. Jeder von ihnen verfolgt auf seine eigene Art eine minimalistische Strategie, innerhalb derer Raum und weiße Fläche wesentlicher Bestandteil sind.